Diese Seite wird nur mit JavaScript korrekt dargestellt. Bitte schalten Sie JavaScript in Ihrem Browser ein!

Das Löwenzahnprojekt

  • Bild vom Löwenzahn
  • Bild vom Löwenzahn
  • Bild vom Löwenzahn
  • Bild vom Löwenzahn
  • Bild vom Löwenzahn
  • Bild vom Löwenzahn
  • Bild vom Löwenzahn
  • Bild vom Löwenzahn
  • Bild vom Löwenzahn
  • Bild vom Löwenzahn
  • Bild vom Löwenzahn
  • Bild vom Löwenzahn
  • Bild vom Löwenzahn
  • Bild vom Löwenzahn
  • Bild vom Löwenzahn
  • Bild vom Löwenzahn
  • Bild vom Löwenzahn
  • Bild vom Löwenzahn
  • Bild vom Löwenzahn
  • Bild vom Löwenzahn

Wer in urbaner Umgebung draußen unterwegs ist, sieht Löwenzahn überall. Ab Mai blüht er üppig an Straßenrändern, auf Wiesen und überall da, wo sich kein Gärtner zuständig fühlt.

Nachdem ich 2011 einen Löwenzahn gemalt hatte, der einem kleinen Spalt zwischen Pflasterung, Mauer und Gossenrohr entsprossen war, fing ich an, umfassende Beobachtungen anzustellen und Informationen über die Pflanze zu sammeln. In den Jahren 2012 und 13 entstanden nun viele gemalte, gezeichnete und gedruckte Darstellungen von Löwenzahnpflanzen, sowie einige Objekte.

Taraxacum sect. Ruderalis, so der botanische Name des Gemeinen Löwenzahns, ist ein Korbblütler, der sich mit Hilfe von Flugschirmchen versamt (Achänen mit Pappus). Alle Kinder kennen ihn spätestens dann als Pusteblume. Löwenzahn hat eine sehr widerstandsfähige Pfahlwurzel, aus der immer wieder neue Blätter treiben, wenn man sie nicht ganz entfernt bekommt. Die Wurzel kann einen Meter lang werden. Ich fand eine Pflanze in der Radwegpflasterung an einer Straßenecke, die schon durch mehrere Jahre hindurch zu einem imposanten Büschel herangewachsen war - ein Motiv, das ich vielfach dargestellt habe.

Der Name Löwenzahn kommt von den stark gezähnten Blättern, im Französischen Dent-de-lion, also auch Zahn des Löwen, englisch: Dandelion. Der französiche Volksmund sagt interessanterweise Pissenlit, Piss ins Bett, und weist damit auf die harntreibende Wirkung von Löwenzahntee und Pflanze hin. Junge Löwenzahnblätter werden als Salat gegessen und gelten mancherorts als Spezialität, die getrocknete Wurzel diente zu Zeiten als Kaffeeersatz (Zichorie).

Der schöne Anblick einer üppig gelb blühenden Weide ist den Botanikern ein Dorn im Auge, wie ich bei Exkursionen mit dem Naturwissenschaftlichen Verein Bremen gelernt habe - sie zeigt Düngung mit Jauche an, was andere Kräuter und Wildpflanzen verdrängt, dem Löwenzahn aber optimale Bedingungen schafft. Andererseits habe ich Exemplare gefunden, die an extrem nährstoffarmen Standorten blühen, gelegentlich von Autos überfahren werden und, auch dem menschlichen Tritt ausgesetzt, trotzdem leben und gedeihen!

Löwenzahn ist ein echtes Erfolgsmodell und faszinierend in seiner Beharrlichkeit. Ein Sinnbild der Vielgestalt, ein Rebell gegen gärtnerische Ordnung, ein Grund, unsere Lebensumgebung aus einer anderen Perspektive zu sehen - die Stadt aus der Sicht des Löwenzahns!

ausgewählte Bilder und Objekte